Ein Gedenksockel für die Kreuzkirche

Nach dem Kontakt zwischen Dr. Alan Russell vom Dresdner Trust und Renate Krömer, der Tochter eines der drei Minister der Kreuzkirche, die am 13. Februar 1945 im Feuersturm starb, im Jahr 2010/11 versuchte der Trust, die Idee von zu fördern Errichtung eines Denkmals in der Kreuzkirche. Nach Rücksprache mit Pfarrer Joachim Zirkler und im Kirchenrat wurde beschlossen, dass das Denkmal die Form eines gravierten Sandsteinsockels mit einer gebrochenen Oberseite haben sollte, der in der Nische der Eingangsbucht der Kirche gegenüber der mittelalterlichen Skulptur eines “Schmerzensmann”. Es wurde vereinbart, dass der Sockel – oder das Postament – den drei Ministern gewidmet sein sollte – Martin Johannes Krömer, Wilhelm Otto Schumann, Gotthold Ludwig Seidel, den zehn Kruzianern, die im Schlaf erstickt waren, und den unzähligen anderen, die an diesem Ort starben am 13. Februar 1945. Steinmetz Elmar Vogel wurde beauftragt, den Sockel aus einem hohen Stück Sandstein zu formen und die Gedenkschrift darauf zu gravieren. Das Projekt wurde vom Dresdner Trust mit einem wesentlichen Beitrag von Renate Krömer finanziert. Die Einweihung fand am 12. Februar 2012 nach einem Konzert und einer kurzen, aber bewegenden Zeremonie in der Kreuzkirche in Anwesenheit mehrerer Mitglieder der Familie Krömer statt. Dr. Alan Russell und Eveline Eaton vertraten den Dresdner Trust.

plaque